Startseite » Referenzen » Shakespeare Theater in Danzig, Polen
Referenzen

Shakespeare Theater in Danzig, Polen

PCPM

Das von Renato Rizzi entworfene Shakespeare Theater ist seit 1989 das erste Theater in Polen, das neu erbaut wurde. Es besitzt ein weltweit einzigartiges, aufschwenkbares Dach, das aus zwei beweglichen Dachflächen besteht, die je 10,5 x 21m groß sind.

Das Danziger Shakespeare Theater befindet sich am südwestlichen Rand des historischen Zentrums. Es besteht aus drei räumlichen Hauptkomponenten: Mauern, die den Theaterkomplex umgeben, dem Hauptgebäude mit dem dominanten Bühnenturm und dem einzigartigen, rückfahrbaren Dach über dem Zuschauerraum und dem Bürogebäude mit Hotelzimmern für Künstler. Im Keller unter dem Theaterkomplex befinden sind eine Tiefgarage, Betriebsbereiche und Museumseinrichtungen.

Eine der Vorgaben des Projekteigentümers, die im Architektenbriefing festgehalten war, bestand darin, dass das Theater die Aufführung von Stücken ermöglichen sollte, die sowohl für die offene Elisabethanische Bühne wie auch für die traditionelle italienische, geschlossene Bühne geschrieben waren. Widersprüchliche Anforderungen wurden erfolgreich kombiniert, indem der Hauptteil des Zuschauerraums in Module aufgeteilt und ausfahrbare Podeste eingesetzt wurden, die fünf grundlegende Raumvariationen mit verschiedenen Bühne-Zuschauerraum Konfigurationen ermöglichen:

  • Elisabethanisches Theater - eine zentrale Bühne (8,65 x 8,4 m groß), um 1,2 m über Zuschauerraumebene angehoben, verschlossen durch eine bewegliche Fassade; ein offenes Dach, Zuschauer stehen um die Bühne und auf umliegenden Emporen. Die Idee von Architekt Renato Rizzi war, das Theater - den Zuschauerraum und die Elisabethanische Bühne - wie ein Juwel in einem Schmuckkasten zu platzieren.
  • Italienisches Theater - die Podeste, die die Bühne bilden, werden abgesenkt, um einen typischen abgestuften Zuschauerraum zu schaffen; es gibt 13 Sitzreihen; Teile der Kulisse werden in den Nebenräumen gelagert; die Maße der kombinierten, vorhandenen Bühne und des Backstagebereichs betragen 18,4 m in der Tiefe und 13,75 m in der Breite; geschlossenes Dach.
  • Experimentelles Theater (Theater in der Runde) - die traditionelle Bühne wird abgesenkt und bildet ein Spiegelbild des Zuschauerraums; in dem Raum (8,4 x 8,4 m groß), der so in der Mitte entsteht, werden moderne Stücke aufgeführt, bei denen die traditionelle Aufteilung in Zuschauer und Bühne verschwindet und die Zuschauer eine Aufführung von allen Seiten anschauen können.
  • Bankettsaal (ein Funktionssaal) - die Bühne wird ebenerdig abgesenkt, so dass sie eine 28,45 x 14 m große Ebene bildet.
  • Fechtsaal - wenn man berücksichtigt, dass in der Vergangenheit an der Stelle, an der das Theater gebaut wurde, das Gebäude der Swordplay School aus dem 17. Jahrhundert stand (abgerissen im 19. Jahrhundert), ermöglicht der Entwurf die Organisation von Fechtwettkämpfen: alle Bühnen werden ebenerdig abgesenkt und entlang dem so entstandenen Raum werden bewegliche Podeste für Fechtbahnen aufgestellt.

Der Entwurf sieht Gerüstbrücken für die Ton- und Lichtausstattung oberhalb des Zuschauerraums vor. Aufgrund des Schiebedachs und der Möglichkeit, "Open Air"-Aufführungen durchzuführen, sind die Brücken komplett mobil. Für die Elisabethanischen Aufführungen können die Brücken, die sich auf Rädern bewegen, die in der Dachkonstruktion eingebaut sind, zusammengeschoben und verdeckt werden.

Die innovative Dachkonstruktion besteht aus zwei beweglichen Dachflächen - jeweils ungefähr 10,5 x 21 m groß -, die sich mittels einer 90 Grad Drehung um ein Gelenk, das sich auf ihrer längeren Seite befindet, komplett öffnen lassen. Die Konstruktion basiert auf einem dreidimensionalen Dachstuhl: die oberen und unteren Gurthölzer bilden ein rhomboidisches Dachgitter; Wandstreben wurden aus Vierkantstahlprofilen, die den Buchstaben "K" bilden, hergestellt. Die Dachfläche ist mit sieben Klammern an Stahlrahmen, in denen Gewindetriebe eingebaut sind, befestigt.

Die Dachkonstruktion ist an der Stahlbetonstruktur des Gebäudes befestigt und hinter der Brüstungsmauer verborgen, d.h. sie kann von der Straße aus nicht gesehen werden. Anemometer sind an jedem Flügel angebracht, um die Windgeschwindigkeit zu messen und Alarm auszulösen, wenn eine vorgegebene Grenze überschritten wird. Dann wird das Dach geschlossen. Das Dach wurde mit vorpatiniertem Kupfer mit Stehfalzen verkleidet. Für die Wärmedämmung sorgen Verbundplatten, die mit Polyurethanschaumstoff gefüllt sind. Akustikplatten mit Spotbeleuchtung wurden in der oberen Dachstuhlplatte angebracht, um die räumlichen Aspekte der Dachkonstruktion darzulegen und aufzuwerten.

Teilen: 

Gebäude

Eigentümer: 
Urząd Miasta Gdańska
Fertigstellung: 
2014
Land: 
Polen
Postleitzahl: 
80-826
Stadt: 
Gdańsk
Straße: 
Ogarna 101
Standort: 

Kategorien

Anwendungen: 
Dächer
Gebäudeart: 
Kultureinrichtungen
Kupferart: 
Vor-Patiniert
Eigentümer: 
Neu

Architekt

Name, office: 
Renato Rizzi
Address & description: 
  

Kupferlieferant

Titel: 
NDI S.A.
Adresse: 
ul. Powstańców Warszawy 19 81-718 Sopot
Beschreibung: 

 

 

Wenn Sie diese Seite nutzen, gestatten Sie den Gebrauch von Cookies. Erfahren Sie mehr dazu unter diesem link.

Akzeptieren