Startseite » Referenzen » Kultureinrichtung Zinnschmelze Hamburg, Deutschland
Referenzen

Kultureinrichtung Zinnschmelze Hamburg, Deutschland

LRW Architekten

Die Zinnschmelze, als Teil der ehemaligen New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie, wurde ca. 1876 erbaut, mehrfach für unterschiedliche Nutzungen umgebaut und saniert und zuletzt als Kulturzentrum mit einem weit gefächerten Veranstaltungsprogramm genutzt.

Im Zuge des Erneuerungskonzepts für das Sanierungsgebiet Barmbek-Nord S1, Fuhlsbüttler Straße, wurde die städtebauliche Neuentwicklung des Museumshofs beschlossen. Die Zinnschmelze sollte umgebaut und durch einen Neubau erweitert werden, um das Kulturangebot auszubauen und einen weiteren Treffpunkt im Stadtteil zu schaffen. Dazu wurde 2010 ein hochbauliches Wettbewerbsverfahren durchgeführt (1. Preis: LRW).

Das Bestandsgebäude der Zinnschmelze wurde durch einen Neubau erweitert. Der Erweiterungsbau folgt der Kubatur des Altbaus, interpretiert diesen aber neu. Dem bestehenden, denkmalgeschützten Backsteingebäude der Zinnschmelze wurde ein Baukörper aus dunkelbraunem Kupfer gegenübergestellt. Das Metall zieht sich als Hülle über das Dach und die Fassade des Neubaus und fügt sich in den industriellen Charakter des ehemaligen Fabrikgeländes ein. Ein gläserner Zwischenbau verbindet die beiden Baukörper zu einem harmonischen Gesamtgefüge. Die Transparenz des Zwischenbaus ermöglicht es, beide Gebäudeteile als eigenständige Baukörper abzulesen. Weiterhin lässt der gläserne Verbindungsbau Blick- und Wegebeziehungen zwischen dem nördlichen und südlichen Hofbereich zu und ist das zentrale Erschließungselement des neuen Gebäudeensembles.

Durch die Erweiterung der Kultureinrichtung Zinnschmelze wurde das bestehende Gebäude grundlegend umgebaut und räumlich neu geordnet. Herzstück des Neubaus bildet ein multifunktional nutzbarer Veranstaltungssaal mit ca. 150 Plätzen im Untergeschoss des Gebäudes, der durch eine große Freitreppe vom Hof aus erschlossen wird. Der Verbindungsbau beherbergt unterschiedliche Foyers und Ausstellungsflächen. Im Obergeschoss des Altbaus befindet sich nach wie vor ein Theatersaal, der durch einen Probenraum im Neubau ergänzt wurde.

Teilen: 

Gebäude

Eigentümer: 
Freie und Hansestadt Hamburg, Bezirksamt Nord
Land: 
Deutschland
Stadt: 
Hamburg

Kategorien

Anwendungen: 
Fassaden
Kupferart: 
Klassik
Eigentümer: 
Renovierung

Architekt

Name, office: 
LRW Architekten und Stadtplaner LOOSEN|RÜSCHOFF|WINKLER

Kupferlieferant

Titel: 
Hermann Bade GmbH & Co KG

Awards

Jahreszeit: 
2017

Wenn Sie diese Seite nutzen, gestatten Sie den Gebrauch von Cookies. Erfahren Sie mehr dazu unter diesem link.

Akzeptieren