Startseite » Referenzen » HYDROPOLIS, Bildungszentrum in Breslau, Polen
Referenzen

HYDROPOLIS, Bildungszentrum in Breslau, Polen

1 pics
9 pics
EIM

Die Erneuerung eines bemerkenswerten Reservoirs aus dem 19. Jahrhundert in der polnischen Stadt Breslau wird durch einen neuen Eingangsbereich mit einer Kupferhaut und einer innovativen 'Wasserdrucker’-Skulptur zelebriert, wie ihre Designer ART FM erklären.

Das Trinkwasserreservoir, erbaut zwischen 1890 und 1893, ist Teil des 'Na Grobli' Komplexes, eine von nur wenigen gut erhaltenen historischen und unter Denkmalschutz stehenden Wasserversorgungsanlagen in Europa. Nach ihrer Schließung wurde eine alternative Nutzung gesucht, um die Erhaltung des Reservoirs zu gewährleisten, das sich nun in "Hydropolis" - das einzige Wissenszentrum in Polen, das sich vollständig dem Wasser widmet -  verwandelt hat.

Mit einem Planbereich von fast 73 m x 64 m, besteht das Innere des Reservoirs aus vier Kammern, die aufgrund ihrer neuen Funktion als Ausstellungsfläche, über Öffnungen in den Wänden verbunden sind. Das Gebäude des Reservoirs hat ein begrüntes Dach und Ziegelfassaden mit Details aus glasierter Keramik. Zwei Ansichten sind im historistischen, neugotischen Stil mit Turmspitzen, Wehrtürmen und Toren, während die Nordfassade eine Arkade aus halbkreisförmigen Bögen umfasst. Ein Erdwall auf der Südfassade wurde nun durch einen neuen Eingangsbereich ersetzt.

KUPFER UND WASSER BILDEN DEN EINGANG

Der neue Anbau ist überdacht und mit Kupfer, das natürlich oxidiert und mit dem Mauerwerk harmonisiert, verkleidet. Außerdem befinden sich vor dem verglasten Eingang perforierte Kupferbleche – einige auch mit Schiebefunktion. Der "Wasser-Drucker“ besteht aus zwölf Modulen, die hinter der Kupferfassade verborgen sind und jeweils mit gesteuerten Magnetventilen und Düsen Effekte mit dem Wasser (das in einem geschlossenen System zirkuliert) erzeugen. Die vorprogrammierten Muster und Aufschriften sind ein Vorspiel zu dem Thema der Ausstellung und sollen Besucherinteraktion und einen ersten Kontakt mit Wasser ermöglichen.

Kupfer - diesmal voroxidiert - gibt auch der Eingangshalle den letzten Schliff, denn es bringt den Innenbereich zum Leuchten und harmoniert mit dem matten schwarzen Metall und den Betonflächen. Sonnenlicht dringt durch unregelmäßige Löcher in den perforierten Blechen, füllt den Raum und erzeugt ein einzigartiges Zusammenspiel von Licht und Reflexionen.

SÜDANSICHT

Von Anfang an war Kupfer aufgrund seiner Haltbarkeit, Schönheit und natürlichen Variabilität das natürliche Material der Wahl für den gesamten neuen Anbau. Es ergänzt den einzigartigen Charakter des historischen Reservoirs, während es gleichzeitig die moderne Architektur betont. Im Innenbereich verstärkt es durch seinen subtilen Glanz und die Reflexionen die Raumwahrnehmung in der Halle.

Teilen: 

Gebäude

Eigentümer: 
Miejskie Przedsiębiorstwo Wody i Kanalizacji
Fertigstellung: 
2015
Land: 
Polen
Postleitzahl: 
50-421
Stadt: 
Wrocław
Straße: 
ul. Na Grobli 14/16
Standort: 

Kategorien

Anwendungen: 
Fassaden/Kassetten
Transparente Strukturen
Gebäudeart: 
Bildungseinrichtungen
Kupferart: 
Klassik
Eigentümer: 
Neu

Architekt

Name, office: 
Pracownia Projektowa ART FM
Address & description: 
Rynek Główny 17, 31-008 Kraków

Awards

Jahreszeit: 
2017
Kategorien: 
Finalist
Gewinner des öffentlichen Votings

Wenn Sie diese Seite nutzen, gestatten Sie den Gebrauch von Cookies. Erfahren Sie mehr dazu unter diesem link.

Akzeptieren