Startseite » Veröffentlichungen » Entwicklung von Kupfer- und Kupferlegierungsoberflächen
Veröffentlichungen

Entwicklung von Kupfer- und Kupferlegierungsoberflächen

Kupfer hat eine lange Tradition als Bau- und Konstruktionsmaterial. Es wird seit Jahrhunderten für Dächer und seit Jahrzehnten für verschiedene äußere Strukturen verwendet, z.B. als Fassade, Verkleidung, Dachrinne und Fallrohr. Diese Broschüre fasst die neuesten Untersuchungen zur Oberfläche sowie zur Entwicklung von Kupfer und Kupferlegierungsoberflächen an Gebäuden an verschiednenen Standorten in ganz Europa zusammen.

In den letzten Jahren ist das Interesse an der Verwendung von Kupfer und seinen Legierungen nicht zuletzt aufgrund ihrer guten Ökobilanz unter Architekten und Planern gewachsen. Mit dem wachsenden Einsatz von Metallen im Außendesign ist auch der Wunsch aufgekommen, zu erfahren, wie Metalle mit der Umwelt interagieren. Die europäische Kupferindustrie hat deshalb vermehrt in eine Forschung investiert, die die Veränderung des Erscheinungsbildes von kupferbasierten Materialien als Reaktion auf unterschiedliche Bedingungen untersucht.

Die natürliche Entwicklung der Patina ist eine der einzigartigen Eigenschaften von Kupfer: Der äußeren Atmosphäre ausgesetzt, schützt sich Kupfer über die Zeit durch die Entwicklung einer Patina-Schicht, die es wetterresistent und langlebig macht. Veränderungen sind sehr allmählich und nicht ganz vorhersehbar - genau wie das Wetter, das wiederum allein für die kontinuierlichen Veränderungen von Kupfer verantwortlich ist. Die vorherrschenden Konzentrationen der Luftverschmutzung und die Umgebungsbedingungen bestimmen im Wesentlichen die Zusammensetzung und die schützenden Eigenschaften der Patina. Die Wechselwirkung der Patina mit den örtlichen atmosphärischen Bedingungen bestimmt das Oberflächenbild und wie es sich im Laufe der Zeit verändert.

Weitere Informationen finden Sie hier: Surface appearance of copper-based materials at unsheltered marine conditions - G. Herting and I. Odnevall Wallinder, Div. Surface and Corrosion Science, KTH Royal Institute of Technology, Stockholm, Sweden

 

Teilen: 

Wenn Sie diese Seite nutzen, gestatten Sie den Gebrauch von Cookies. Erfahren Sie mehr dazu unter diesem link.

Akzeptieren